Projekt F    Uster - machen und teilhaben!

Andreas  079 798 21 82

Treffen

Ort: Zeughausareal Uster, vor dem K2, neben Restaurant House of Mezze, entweder draussen oder im Atelier von Andreas im 1. OG

16.08. Dienstag 19 Uhr ausgearbeitete Ideen darstellen, im Atelier gestalten

26.07. Dienstag 19 Uhr - hat stattgefunden

12.07. Dienstag 19 Uhr- hat stattgefunden

05.07. Dienstag 19 Uhr - hat stattgefunden: Ideen sammeln und ausarbeiten, im Atelier gestalten

21.06. Dienstag 19 Uhr - hat stattgefunden: Ideen sammeln und ausarbeiten, im Atelier gestalten

01.06. Mittwoch 19 Uhr - hat stattgefunden: Ideen sammeln und ausarbeiten, im Atelier gestalten

31.05. Dienstag 18.30 Uhr, Treffpunkt Theaterstrasse 1 in Uster - hat stattgefunden
Kunstpreis Verleihung der Stadt Uster: networking, Anwesende befragen zu Ihrer Beziehung zu Uster

21.05.  Samstag 14.30 Uhr - hat stattgefunden
Zeughausfest, Projekt vorstellen, Ausstellungsraum und Atelier anschauen

10.05. Dienstag 18.30 Uhr - hat stattgefunden 
kick off für 100 Tage Entwicklungsprozess im Zeughausareal Uster: Kennenlernen, Projektvorstellung, Ideen sammeln, Ausstellungsraum und Atelier anschauen


Wieso Projekt F?

F wirft Fragen auf. F soll Fragen aufwerfen! Prima!

F kann für folgendes stehen: Fragen, Fakten versus Fiktion, Fokussierung, Festival, Schema F, Finissage und fieles mehr

... und ja es gibt die Industrie-Rock-Gruppe Projekt F aus dem kanadischen Montreal, die bekannt istfür ihre emotionale intensive Musik und kraftvolle Bühnenshow. Die Gruppe ist erst im nachhinein aufgetaucht, aber wird sicherlich zu hören sein, spätestens beim Abrocken an der Finissage.

 

Mitwirkende

Andreas Thiele

Uster ist für mich Heimat! Ich bin 2005 von Aachen nach Uster gezogen. Erst nach dem Umzug nach Pfäffikon im November letzten Jahres habe ich gemerkt wie sehr mir Uster ans Herz gewachsen ist. Ich will wieder zurück nach Uster. Ich freue mich auf die Kreation einer Installation in einem interdisziplinärem offenen Team,  die konstruktiven und auch kritischen Dialoge im Team und später mit Besucher:innen.  Ich erwarte mehr Menschlichkeit, Respekt und Toleranz im Zusammenleben in Uster. 

Samira Jad

Ich nehme am Kunst Projekt teil, um in eine bewusste Auseinandersetzung mit meiner Geburtsstadt zu gehen.
Um eine neue Art von kreativem Prozess in der Gruppe und mit der Form der Installationskunst zu entdecken.
Dabei möchte ich die Geschichte meiner Familie und andere Schicksalen in der Industriestadt Uster nochmals neu entdecken, erinnern und ehren.
Und mit der Seele, dem Geist der Stadt Uster auf Tuchfühlung gehen, die Seele von Uster etwas mehr sichtbar machen.
Und im besten Fall, wird aus dem Prozess ein bisschen mehr Liebe und Farbe für die Stadt Uster geboren.

Carmen Guse

Neugier und etwas Neues zu wagen – das sind meine zwei Hauptmotivationen für die Teilnahme an diesem Kunstprojekt.

Seit 23 Jahren lebe ich in Uster und ich lebe gerne an diesem Ort. Ich habe das Privileg nur 5 Gehminuten vom Greifensee entfernt zu wohnen und kann mir das Leben ohne diesen See nicht mehr vorstellen – nur das Meer wäre noch eine Alternative :-).

Für mich ist es eine schöne Möglichkeit, neue Menschen in dieser Stadt kennen zu lernen und mit ihnen in Kontakt und Tuchfühlung zu kommen – was wünschen sie sich, welche Träume haben sie, was bewegt sie? Es fasziniert mich, mit einer Gruppe von Leuten, die ich vorher nicht gekannt habe, zusammen zu arbeiten, sich auszutauschen, sich besser kennen und schätzen zu lernen, zu diskutieren und debattieren und sich in dieser Gemeinschaftsarbeit zusammen zu finden.

Ich bin überzeugt, wir stellen etwas Cooles auf die Beine und freuen uns über viele interessierte und neugierige Besucher.

Carmen Sopi

Eine Kultur geprägt von Solidarität, Vertrauen, Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Vielfalt in den Fokus zu rücken, treibt mich an, in dieser interdisziplinären Gruppe mitzumachen. Ich möchte eine Brücke schlagen, zwischen Gestern, Heute und Morgen und dies in einen künstlerischen Ausdruck bringen. Das Arbeiten in der Gruppe sowie das gestalterische Resultat ist bereits eine Auseinandersetzung, ein Verstehen, ein Umwandeln und Ausleben dieser Werte. Für Uster, in Uster und überall auf der Welt.

Karin Borger

  Ich nehme teil um die Welt immer neu zu sehen, das Alte und das Neue.
Um zu lernen und kennenzulernen.
Um Miteinander und Füreinander, gemeinsam etwas zu schaffen. Vereinte Energien und Ideen auszustrahlen und mit Respekt, viel Freude und gegenseitigem Vertrauen gemeinsam etwas zu gestalten.
Alles und jeder ist wertvoll, wenn man es sehen möchte und ihm und ihr seinen Wert gibt.  Das Schöne in unserer Welt sehen, macht glücklich und erfüllt.
Das Leben ist wertvoll und wir leben jetzt.

Karin Borger

  Ich nehme teil um die Welt immer neu zu sehen, das Alte und das Neue.
Um zu lernen und kennenzulernen.
Um Miteinander und Füreinander, gemeinsam etwas zu schaffen. Vereinte Energien und Ideen auszustrahlen und mit Respekt, viel Freude und gegenseitigem Vertrauen gemeinsam etwas zu gestalten.
Alles und jeder ist wertvoll, wenn man es sehen möchte und ihm und ihr seinen Wert gibt.  Das Schöne in unserer Welt sehen, macht glücklich und erfüllt.
Das Leben ist wertvoll und wir leben jetzt.

Mitwirkende

Andreas Thiele

Uster ist für mich Heimat! Ich bin 2005 von Aachen nach Uster gezogen. Erst nach dem Umzug nach Pfäffikon im November letzten Jahres habe ich gemerkt wie sehr mir Uster ans Herz gewachsen ist. Ich will wieder zurück nach Uster. Ich freue mich auf die Kreation einer Installation in einem interdisziplinärem offenen Team,  die konstruktiven und auch kritischen Dialoge im Team und später mit Besucher:innen.  Ich erwarte mehr Menschlichkeit, Respekt und Toleranz im Zusammenleben in Uster. 

Samira Jad

Ich nehme am Kunst Projekt teil, um in eine bewusste Auseinandersetzung mit meiner Geburtsstadt zu gehen.
Um eine neue Art von kreativem Prozess in der Gruppe und mit der Form der Installationskunst zu entdecken.
Dabei möchte ich die Geschichte meiner Familie und andere Schicksalen in der Industriestadt Uster nochmals neu entdecken, erinnern und ehren.
Und mit der Seele, dem Geist der Stadt Uster auf Tuchfühlung gehen, die Seele von Uster etwas mehr sichtbar machen.
Und im besten Fall, wird aus dem Prozess ein bisschen mehr Liebe und Farbe für die Stadt Uster geboren.

Carmen Guse

Neugier und etwas Neues zu wagen – das sind meine zwei Hauptmotivationen für die Teilnahme an diesem Kunstprojekt.

Seit 23 Jahren lebe ich in Uster und ich lebe gerne an diesem Ort. Ich habe das Privileg nur 5 Gehminuten vom Greifensee entfernt zu wohnen und kann mir das Leben ohne diesen See nicht mehr vorstellen – nur das Meer wäre noch eine Alternative :-).

Für mich ist es eine schöne Möglichkeit, neue Menschen in dieser Stadt kennen zu lernen und mit ihnen in Kontakt und Tuchfühlung zu kommen – was wünschen sie sich, welche Träume haben sie, was bewegt sie? Es fasziniert mich, mit einer Gruppe von Leuten, die ich vorher nicht gekannt habe, zusammen zu arbeiten, sich auszutauschen, sich besser kennen und schätzen zu lernen, zu diskutieren und debattieren und sich in dieser Gemeinschaftsarbeit zusammen zu finden.

Ich bin überzeugt, wir stellen etwas Cooles auf die Beine und freuen uns über viele interessierte und neugierige Besucher.

Carmen Sopi

Eine Kultur geprägt von Solidarität, Vertrauen, Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Vielfalt in den Fokus zu rücken, treibt mich an, in dieser interdisziplinären Gruppe mitzumachen. Ich möchte eine Brücke schlagen, zwischen Gestern, Heute und Morgen und dies in einen künstlerischen Ausdruck bringen. Das Arbeiten in der Gruppe sowie das gestalterische Resultat ist bereits eine Auseinandersetzung, ein Verstehen, ein Umwandeln und Ausleben dieser Werte. Für Uster, in Uster und überall auf der Welt.

Karin Borger

  Ich nehme teil um die Welt immer neu zu sehen, das Alte und das Neue.
Um zu lernen und kennenzulernen.
Um Miteinander und Füreinander, gemeinsam etwas zu schaffen. Vereinte Energien und Ideen auszustrahlen und mit Respekt, viel Freude und gegenseitigem Vertrauen gemeinsam etwas zu gestalten.
Alles und jeder ist wertvoll, wenn man es sehen möchte und ihm und ihr seinen Wert gibt.  Das Schöne in unserer Welt sehen, macht glücklich und erfüllt.
Das Leben ist wertvoll und wir leben jetzt.

weitere Aktivist:innen

 Christa Zuberbühler

Heidi Cechmann

Loris Volkart

Roman Stenzel

Dante

Verena

Carole